Tuscany Trail Teil 3

UPDATE: Die nachstehend vollmundig angekündigten Bilder gibt es leider nur zum Teil. Das WLan ist hier ähnlich bergschneckig unterwegs wie gewisse „hardy cyclists“. Kommen dann nach meiner Rückkehr.

Ich bin euch noch zwei Tage Trail-Reportage schuldig, nicht wahr? Sorry, erst war die Rückfahrt per Nahverkehrsbahnhopping etwas zeitraubend und heute erwischte mich dann das, was ich auf der Radtour zum Glück nicht hatte: nen platter Reifen – und zwar am Auto. Das löst sich hier aber mit italienischer Eleganz, und so ist auch mein Vierbeiner inzwischen wieder fahrtauglich. Sonntag gehts dann endgültig gen Heimat.Fünf derartig intensive Radeltage hatte ich wohl noch nie. Nicht in Afrika, nicht in Südamerika, schon gar nicht in Großbritannien. Vor allem an den ersten drei Tagen waren die Verschnaufpausen echt dünn gesät, und mit meinem dann doch nur bedingt tuscanytrailtauglichen Gravelbike habe ich ganz schön gelitten. Besonders bitter waren die steilen Abfahrten, die ich schieben durfte, während die Mountainbiker fröhlich an mir vorbeidonnerten. Mit meinen dünnen Reifen (37er), dem Rennradlenker, den Felgenbremsen und dem Gepäck waren sie schlicht nicht zu fahren, ohne mich in halbe Lebengefahr zu begeben. Bergschnecke reloaded eben.Die letzten beiden Trailtage waren etwas leichter. Mehr Asphaltpassagen, teilweise flache Abschnitte und brauchbar zu befahrende Schotterpisten. Da stieg dann sogar das Durchschnittstempo auf normalübliche Werte an, konnten wir Kilometer machen und endlich mal Distanz überbrücken. So ein paar lustige Übungseinheiten waren aber trotzdem mit dabei. Hinauf nach Radicofani zum Beispiel. 800 Meter hoch thronte das Örtchen über uns und wollte nochmal alles von uns sehen. Und dass die Sonne mit verschmitztem Gesicht und lüsternd die Arme vor der Brust verschränkend zuschaute war der ganze Sache auch nicht wirklich abträglich. Jedenfalls lief der Schweiß in Strömen runter, während sich die Kilometer bestenfalla in Zeitlupe reduzierten. Zum Lohn gabs oben den genialsten Couscous meines Lebens, gereicht von einer pfiffigen Alimentari-Betreiberin, die genau wusste, was müde Radler brauchen.Überhaupt: zu den Grundregeln des toskanischen Siedlungsbaus gehört offensichtlich die Pflicht, jede Siedlung so hoch wie möglich zu bauen. Und möglichst von einem Tal umgeben zu lassen. Ist ja auch logisch, geschützte Lage und so. Aber hey, wir leben im 21. Jahrhundert! Da kommen höchstens noch Touristenhorden! Und nicht alle haben E-Bikes…Der letzte Brocken lag dann 50 Kilometer vor dem Ziel, ging 800 Meter hoch und hatte einen durchaus okayen Anstieg aber einen fürchterlichen Downhill. Als Sahnehäubchen gabs dann kurz vor dem Ziel noch ein paar tiefsandige Passagen, an denen ich mit meinen dünnen Reifchen noch mal so richtig jammerte. Niemand hat behauptet, der Tuscany Trail sei vergleichbar mit einer Moselrundfahrt!Um 17:07 Uhr überfuhr ich schließlich die Ziellinie und kann sagen: ich war echt froh!Was da hinter mir liegt kann ich selbst noch gar nicht so recht greifen, und irgendwie ringe ich ja auch hier grade nach Worten. Also zeige ich lieber ein paar Bilder und meld mich später nochmal mit nem klareren Blick.1

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.