Chile und andere Radträume(r)

image

Das Schönste, was einem Reisejournalisten geschehen kann, ist, wenn er andere Menschen zum Reisen verführt. Insofern war ich höchst erfreut, als am Pausentag in Bariloche plötzlich Günter vor mir stand und mit fröhlichem Grinsen im Gesicht verkündete: „wegen Dir bin ich hier!“. Günter hatte durch meine Zeit-Artikel von der Tour erfahren und sich entschlossen, kurzfristig ebenfalls daran teilnehmen zu wollen – und zwar von Bariloche nach Ushuaia. Das bedurfte zwar einiger Verhandlungen mit der Organisation, denn eigentlich waren wir „voll“, doch am Ende fand man eine Lösung und nun radelt der sportliche Franke mit uns mit – und macht mich stolz, ihm durch mein Geschreibsel möglicherweise zu einem hoffentlich unvergessenen Abenteuer zu verhelfen.
Ansonsten? Hammertag mit 142 SEHR welligen Kilometern größtenteils auf mehr oder weniger gut zu befahrendem Gravel führte uns heute nach Chile, wo ich nach einem Besuch des einzigen Geldautomaten in Futaleufu gleich mal zum halben Millionär geworden bin – kein Wunder, denn ein Euro sind rund 750 Pesos… Rein optisch habe ich allerdings das Gefühl, in der Schweiz gelandet zu sein. Mit dem Grenzübertritt gab es: eine schmucke Asphaltstraße, gritzgrüne Wiesen, auf denen braune und schwarzweiße Kühe gemütlich Grashalme mampften sowie schneebedeckte Berge im Hintergrund. Zudem wirkt alles enorm sauber, aufgeräumt und organisiert. Unser Quotenschweizer auf der Tour, Jürg, bestätigte den Eindruck und kommentierte vielsagend „ich hab noch kein Bier gekauft, schauen wir mal, ob es bei den Preisen auch Schweiz ist.“…
Morgen geht es auf die Caretera Austral und damit in die völlige Einsamkeit. Internet dürfte es wohl bestenfalls am nächsten Ruhetag in Coyhaique wieder geben. Also, take care and stay tuned. Your Hardy cyclist

Advertisements

Ein Kommentar

  1. und da ich so ein fleissiger Leser Deines Blogs bin, werde ich vielleicht auch noch belohnt. Günter scheint ein sehr erfahrener Ultraläufer zu sein und da habe ich ihn gleich mal über FB kontaktiert, damit ich dann im April auch wieder halbwegs orientiert und vorbereitet bin, wenn es für mich ins nächste Abenteuer geht – mal gucken, ob er es schafft mir aus Patagonien zu antworten. Und Du sprichst natürlich nur positiv von mir 😉 – aber das Schönen beim Schreiben liegt Dir ja. Hardy, wünsche Dir ganz viel Spass im Schlussspurt – denk drann, Ihr seid doch bestimmt schon in Sambia oder Botsuana. Lieber Gruss und bis hoffentlich Januar in Ulm – Dennis

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s