Abenteuer Fußball

Darf ich heute mal mit Fußball anfangen? Ich habe gestern Abend nämlich eines der bizarrsten, langweiligsten, längsten, witzigsten und traurigsten Fußballspiele meines Lebens gesehen. Und das kam so: in der deutschsprachigen namibischen Tageszeitung „Allgemeine Zeitung“ vom Montag erblickte ich nicht nur eine aktuelle Bundesligatabelle, sondern auch die Begegnungen für den nächsten Spieltag der nambischen Premierleague. Und siehe da: am Dienstagabend um 18 Uhr war in Windhoek das Katuta-Derby zwischen Black Africa und Orlando Pirates angesetzt. Da wir tags darauf einen Pausentag hatten, war die Terminierung natürlich ideal, und flugs hatte sich eine kleine Gruppe gebildet, die den Ausflug in die nambische Erstligawelt organisierte.

Zur Sicherheit checkte ich die Anstoßzeit noch einmal auf der offiziellen Black-Africa-Homepage und fand heraus, dass Kick-off bereits um 17 Uhr sein würde. Nach einem langen Radeltag bedeutete das für uns ein klein bisschen Hektik, doch um 16.15 Uhr saßen wir endlich in einem Taxi, um einmal quer durch Windhoek zum Sam Umjoma-Stadion zu fahren. Nach einer halben Stunde waren wir schließlich angekommen, doch irgendwie wirkte dort alles gespenstig leer. Und tatsächlich: die Kassen waren geschlossen, unsere Frage, was mit dem Spiel sei, wurde achselzuckend beantwortet und nach vielem suchen und fragen fanden wir schließlich heraus, dass wohl erst um 20 Uhr angepfiffen würde. Also zurück ins Windhoeker Stadtzentrum, ein bisschen bummeln und essen, ehe wir uns erneut auf den Weg ins Stadion machten. Schon von weitem waren die erstrahlenden Flutlichter zu sehen, und auch wenn im Stadionumfeld nicht wirklich die Hölle los war, freuten wir uns alle auf unseren namibischen Länderpunkt. Ich wurde das erste Mal stutzig, als auf unserer Eintrittskarte (20 N$ = 2,10 Euro) ein Stempel des „Civics FC“ aufgedrückt war. Na ja, vielleicht geben die einfach für alle Spiele dieselben Karten aus, dachte ich bei mir und marschierte ins ziemlich leere Stadion. Ich hatte ja nicht viele Zuschauer erwartet – Namibia ist nun wirklich kein Fußball-Land – aber beim Duell zweier Rivalen und landesweit populären Klubs…

Nachdem die Mannschaften zum Aufwärmen das Spielfeld betreten hatten, schwante mir das ganze Debakel. Das eine Team in West-Ham-like Claret and Blue, das andere ganz in Blau – Black Africa hingegen trägt Rot-Schwarz, die Pirates Schwarz. War das überhaupt das Spiel, das wir sehen wollten? Nein, es war es nicht! „Das ist am Samstag um 8“ teilte mir ein Offizieller auf Nachfrage freundlich mit, und wir seien beim Premier-League-Duell zwischen dem Civic FC und dem Tigers FC. Beim falschen Spiel gelandet zu sein, das war mir durchaus erfahrenem Groundhopper nie zuvor passiert – und nun hatte ich auch noch vier zwar neugierige aber nicht wirklich fußballerfahrene Kollegen an meiner Seite, die ich mit „the biggest match that Nambibas football has to offer“ geködert hatte. Aber wir hatten unseren Spaß! Die Handvoll Zuschauer (ich zählte exakt 52, bei einem Erstligaspiel!) hatten wir rasch kennengelernt, und so war das Gelächter auf der Bühne bald groß. Weil die meisten Zuschauer mit den Tigers hielten, und auch der einzige „Fan“ im weiten Rund die blau-weißen Farben trug, unterstützten auch wir die Blauen und wurden durch einen 3:0-Sieg belohnt. Nur Patrick, unser holländischer Hooligan, war traurig – der hatte sich nämlich für die Civics entschieden. „Weil der Torwart Orange trägt“´. Tja, Patrick, mit Orange bist Du halt immer auf der Seite der Verlierer!

Ja, wir sind in Windhoek. Nach schlappen 851 Kilometern in fünf Tagen. Oder 170 Kilometern täglich. Und wir gehen kräftemäßig alle auf dem Zahnfleisch. Gestern fragte ich einen unserer stärksten Racer, wie viele Kilometer es noch bis Cape Town seien, und er guckte mich mit müdem Blick an und meinte „too many, man, too many“.

In dieser Woche fielen die Rekorde reihenweise. Vom Mannschaftszeitfahren und meinem Geschwindigkeitsrekord hatte ich schon berichtet. Tags darauf stand mit 207 Kilometern die längste Tagesetappe an. Und wie es der Teufel wollte, erwischten wir ausgerechnet an diesem Tag das bislang schlechteste Wetter. Gewitter über Gewitter fegte über uns nieder. Fingerdicke Hagelkörner, stürmischer Gegenwind und „ergiebige Regenfälle“ – das war alles andere als ein Spaß. Schon nach zehn Kilometern ging es los, und da die Temperaturen im Gewitter schlagartig runtergingen, schlotterten wir in unserer durchnässten Kleidung vor uns hin und hofften auf wärmenden Sonnenschein. Irgendwann bildete sich dann ein mächtiges Peloton von mehr als 30 Fahrern, das mit einer hohen Reisegeschwindigkeit über die Straße preschte und zumindest die Zahl der noch zu absolvierenden Kilometer rasch reduzierte.

Beim Lunch gelang es mir, ein trockenes Radelshirt zu leihen, und als kurz danach tatsächlich die Sonne rauskam, schien alles gut zu werden. Exakt nach 100 Kilometern brach jedoch erneut die Hölle los. Ich war alleine unterwegs, als das Gewitter mich erwischte und der heftige Gegenwind mein Durchschnittstempo schlagartig von rund 30 auf unter 15 km/h drückte. Dazu prasselnder Regen, der irgendwann in Hagel überging – ich hätt heulen können. Mühevoll schleppte ich mich zur einzigen Tankstelle auf den 207 Kilometern, in der sich das halbe TdA-Fahrerfeld versammelt hatte und auf das Ende des Gewitters wartete. Als es endlich durch war, beruhigte sich das Wetter zwar, doch der Wind blies weiter aus der falschen Richtung und es wurde ein mühsamer Kampf gegen das Tachometer. Bei 150 Kilometer fand ich schließlich wieder eine Gruppe anderer Radler, mit denen ich im Peloton weiterfahren konnte, nachdem ich mich bis dahin alleine gegen den Wind gekämpft hatte. Irgendwann waren wir dann endlich an der botswanisch-nambischen Grenze, ließen zum neunten Mal auf unserem Trip die Zollformalitäten über uns ergehen und enterten Namibia. Ganze 500 Meter waren es dort noch bis zu unserem Camp, das offenbar auch heftige Regenfälle hinter sich hatte. Die Zufahrtswege hatten sich in kleine Seen verwandelt, und die Plätze für die Zelte waren tückische Wasserlöcher. Die letzte Hiobsbotschaft des Tages brachte das Riders Meeting, auf dem uns verkündet wurde, dass Namibias Zeit eine Stunde früher ist und wir daher ab dem nächsten Morgen bereits um 5:15 Uhr frühstücken würden – das hieß, um 4 Uhr aufstehen. Gute Nacht…

Für mich gehörten die letzten beiden Wochen zu den schwersten auf der gesamten Tour. Körperlich waren sie kein Problem – es war fast immer flach. Aber die Länge der täglichen Etappen im Zusammenspiel mit der Eintönigkeit der ewig langen und gleichen Straße, der menschen- und tierlosen Savanne rechts und links und der fehlenden Ortschaften über teilweise hunderte von Kilometern hat mich schwer gefordert. Irgendwann konnte ich diese endlose Straße einfach nicht mehr sehen. Wann immer mich ein LKW überholte, konnte ich ihn zehn Minuten später immer noch am Horizont sehen und wusste, was auf mich zukommt…

Und nun Namibia. Bin ich noch in Afrika? Die Bürgersteige gefegt. Die Autos blitzblank und hochmodern. Die Shoppingmalls größer als alles, was ich aus Deutschland kenne. Weiße überall. Ein Sprachgemisch aus Englisch, Afrikaans, Deutsch und einheimischen Sprachen. Ein aufmerksamer Service in den Cafes und Restaurants. Überall Verbots- und Warnschilder, was man zu tun und zu lassen hat (immerhin: auf dem Campingplatz von Windhoek gibt es KEINE Müllabgabezeiten – das scheint dann doch noch immer eine deutsche Domäne zu sein!). Waren unsere Grenzübergänge seit Ägypten stets schon Sprünge in ein „anderes Afrika“, so war dies ein Quantensprung. Erst wenn man genau hinguckt, findet man das Afrika, was ich auf rund 10.000 Kilometern kennen- und liebengelernt habe. Unser Trip zum oben erwähnten Fußballmatch zum Beispiel führte uns nach Katuta und damit in eines der größten Townships von Windhoek. Und was ein Unterschied zu den glitzernden Shoppingparadiesen! Blechhütten, Open-air-Küchen, freilaufende Hunde, Sandpisten ohne Gehwege – Afrika eben!

Was ich außerdem wahrnehme, ich ein spürbarer Rassismus. Als wir in der Rezeption unseres Campings nach dem Weg zum Stadion fragten, teile man uns mit ernsthafter Stimme mit, das wir da auf keinen Fall hinfahren sollten. Das sei total gefährlich, da da nur Afrikaner wohnen würden und man als Weißer da nicht sicher sei (die Rezeptionistin war übrigens selber eine Schwarze). Der Hammer aber ist mein Nachbar hier auf dem Campingplatz. Ein Deutscher, der mit einem Jeep unterwegs ist und sich als übelster Rassist entpuppte, wie ich ihn in Deutschland schon lange nicht mehr getroffen habe. Gestern meinte er schon, mich darauf hinweisen zu müssen, Fahrradfahren in Afrika sei gefährlich. Wegen der Autofahrer. „Die Weißen können ja alle fahren, aber die Schwarzen sind doch rücksichtslos“. Aha, dachte ich mir, doch er legte noch einen drauf und meinte mit warnender Stimme: „Gehen sie nicht auf den Markt (nach dem ich ihn gefragt habe), da ist das richtige Afrika!“ Als ich entgegnete, ich sei aber doch schließlich hier, um das „richtige Afrika“ zu sehen, drehte er sich kopfschüttelnd weg und brummte „das ist alles viel zu gefährlich“. Heute nun kam er und meinte mich warnen zu müssen, „keine von den Schwarzen“ auf mein Campingterrain zu lassen. Da platzte mir dann doch der Kragen, und als ich ihn mit den Worten, ich sei nicht nach Afrika gekommen, um mir seinen rassistischen Scheiß anzuhören, von meinem Platz verwies, legte er erst richtig los und brachte in einem nicht zitierfähigen weiteren Satz bestimmt 15 Mal das Wort „Neger“ unter.

So long, liebe Leute. Habt Dank für Eure rege Kommentartätigkeit (@Hardy: erstaunlich, wie unterschiedlich man die Strecke in Botswana empfinden kann, und das mit den Elefanten…, @Sauer: ich hoffe, Stinke-Stanko hat keine Bude gemacht und sackt die Meisterschaft mit der Zweiten bald ein. Mit der Ersten helfe ich dann auch wieder mit! Nur der RSV!, @Volker: die Hoffnung stirbt zuletzt. Letzter Spieltag: Rovers at Colchester, Walsall at Southampton. Aber: Obacht vor Plymouth!). Für uns geht es nun acht Tage lang zurück auf off-road-Pisten (die fetten Nobbies sind schon drauf auf meinem ebenfalls müden Focus Crosser), und dann steht der letzte Grenzübertritt an. Das Ziel ist nahe, und so sehr ich diesen Trip hier genieße, so sehr freue ich mich auch darauf, nicht mehr jeden morgen um 4 aufzustehen, mein Zelt einzutüten und von A nach B zu pedalen.

Take care, Euer hardy cyclist

ENGLISH: Arrived at Windhoek, Namibia after 851 kilometer in only five days. Highlights of the weeks were a team time trial (the German team came in fourth) and the longest stage of the whole tour – 207 kilometer to the botswanian-namibian border. On that day we had also very bad weather with thunderstorms, rain, hail and all that. Not really enjoyable, but we made it! I’m a bit tired after this very long stages in a rather boring landscape. The roads seem to go forever straight and there is nothing left or right from the roads. No villages, no coke-stops, no people, not animals – nothing but nothing. Hit off-road from tomorrow again as we go to Soussousvlie for the big dunes there. Nambia is by far the most modern and westernized country so far, and it’s a bit strange, that everything works so smoothly. After months of saying “that’s africa” its even kind of difficult to get used to a western living style again.

Went off to see a match of the Namibian Premier League yesterday. But that turned out a bit chaotic in the end. While the official webside of the Black Africa FC stated the match vs. Orlando Pirates would be kicked off 17.00 o’clock, there was nobody at that time at the stadium. Instead, we were told that kick of is only at 8. So we came back three hours later only to discover that even a different game is taking place. Instead of Black Africa vs. Orlando Pirates, the biggest match Namibia has to offer, Civics were playing Tigers. Together with exactly 52 people we watched Tigers win 3:0, but I must admit, I was a bit disappointed as it was nothing but boring.

Keep hope alive, if you are a Gashead, et belle operation Guingampaise avec les larges victoires à Alfortville et contre Créteil. Hereux que l’equipe a retrouver direction L2 !

Alloa he, and all the best from your hardy cyclist !

Advertisements

7 Kommentare

  1. wenigstens sind deine fußallerlebnisse nicht auch noch aufregender als bei uns!!
    und doch, air-stanko hat getroffen und unser letztes spiel mit der zweiten ist erst am sa.11.6. gegen den momentan tabellenzweiten :VfL Olympia Duderstadt!
    viel glück im gelände und immer einen fingerbreit luft unter der felge!!

    Gefällt mir

  2. moin hardy! ich hoffe mal bei dir läuft alles rund! wie bei 05!
    ft braunschweig hat 1:0 gg hillerse verloren, die vom anderen ufer 1:1 gg kästorf und wir 2:0 gg ölper gewonnen (4x aluminium und 2 elfmeter!)
    mit der zweite 3:0 gg sattenhausen gewonnen.
    liebe grüße, sauer

    hallo volker! habe eine derby-karte für dich gestern gekauft. treffen am 11.5.vorm „quick“ am nikolaikirchhof!
    wie erkenne ich dich? rose im knopfloch und zeitung unterm arm? oder steht einfach nur fußballbekloppt auf deiner stirn?
    cheers, bis dahin, sauer

    Gefällt mir

    1. Hallo Sauer!

      Danke Dir für den Kartenkauf!

      Denke, dass ich als Einziger mit weiß-blauem UNION-Schal in der Menge der Gelb-Schwarz-Grünen schon auszumachen sein sollte?!
      Ansonsten setzte ich noch meinen großen weiß-blauen Zylinder auf, spätestens dann dürfte ich genügend heraus stechen?!

      Oder ich rufe ein paar Mal laut und deutlich UNION ins Rund und schon weißt Du, wo Du mich evtl. gleich danach unter einem Mob begraben freibuddeln kannst!;-)
      Denn vermutlich werde ich mich ja dann vor Autogrammwünschen kaum retten können.

      Ich könnte natürlich auch zur Identifikation eins der UNION-Liedchen mit nem Text von mir zum Besten geben, was sicher noch mehr spontane Autogrammwünsche zur Folge haben könnte?!

      Hardys Favorit war ja wohl die recht kurze UNION-Version des
      „No one likes us, we don´t care!“
      nach der Melodie von Rod Stewarts „Sailing“, das zwar nicht nur, aber doch am besten die Anhänger des Millwall FC intonieren:

      Keiner mag uns, keiner mag uns, keiner mag uns – uns egal!
      Wir sind UNION, SV UNION,
      Wir sind UNION allemal!

      Hinter Gitter, hinter Gitter, hinter Gitter woll´n wir nicht!
      Wir woll´n frei sein, vorn mit dabei sein,
      doch hinter Gitter woll´n wir nicht!

      Du hast also quasi die Qual der Wahl bei der Erkennungsmethode!:-D

      Außerdem haben wir uns flüchtig bei Eurem Hallenturnier vor Weihnachten gesehen. Von daher weiß ich meinerseits also noch ganz gut, nach wem ich Ausschau halten muss.
      Bin ich erstmal am Nikolaikirchhof werden wir uns dort auch i-wie treffen!

      Für alle Fälle (sowas Unvorstellbares wie Panne bei der Anfahrt, da ich automobil seit Jahrzehnten Franzosen + Italiener bevorzuge) könntest Du mir aber auch vllt. noch hier> riot.volker@exterminator.net <
      Deine Handy-Nr. bzw. Mail-Adresse hinterlassen?

      Bis zum 11. EISERN!

      Ri Vo

      Gefällt mir

  3. Danke Dir Sauer,

    dass Du die Karte für mich gekauft hast!

    Ich sollte schon Mittel und Wege finden, dass wir uns nicht verfehlen, wenn ich einmal am Nicolaikirchhof bin!
    Da bin ich eigentlich ganz zuversichtlich.
    Kannst ja mal im Gelb-Schwarz-Grünen Farbenmeer nach heraus stechendem Weiß-Blau Ausschau halten! 🙂

    Für den Fall der Fälle (wie z. B. Panne bei der Anfahrt, was aber insofern abwegig erscheint, da ich automobil seit vielen Jahren Franzosen + Italiener bevorzuge ;-)) wäre eine Kontakt-Handy-Nr. dennoch hilfreich.
    Die kannst Du ja ggfs. in meinem Postfach >riot.volker@exterminator.net>hinterlassen.

    Ansonsten bis zum 11.!

    EISERN!

    Volkeri

    Gefällt mir

  4. Komisch, hat Hardy diesmal aus dem fernen Namibia für die Freischaltung meiner ersten Antwirt auf Sauer gesorgt??

    Sehr merkwürdig :-/

    Ri Vo

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s